• Tanzia

Ablehnungen - Weißt du, wie man mit ihnen umgeht?


Stell dir die folgende Situation vor:


Du bist momentan auf Jobsuche. Du sitzt auf deinem Stuhl, hast vor deinen Traumjob zu finden und dich dafür zu bewerben und kriegst plötzlich eine Email, die so anfängt:

“Liebe:r Bewerber:in, vielen Dank für Ihre Bewerbung als Entwickler:in. Leider müssen wir Ihnen mitteilen, dass wir Sie für diese Stelle ablehnen müssen. Bitte verstehen Sie dies nicht als eine Abwertung Ihrer Kenntnisse und Fähigkeiten.”

Und sofort bricht dein Herz und deine mentale Stärke. Wie oft bekommst du als Entwickler:in diese Ablehnung? Als Quereinsteiger habe ich einen riesigen Stapel von Absagen bekommen. Entweder ist man nicht qualifiziert, oder der Zeitpunkt der Bewerbung war nicht der richtige, oder man passt einfach nicht in die Kultur oder das Verhalten des Unternehmens. Es könnte eine Menge Gründe geben, warum das Unternehmen sich für jemanden entschieden hat, der möglicherweise bessere Qualifikationen aufweist als man selbst. Als Arbeitssuchende:r muss man lernen, mit Ablehnungen umzugehen und das ist der wichtigste Teil einer erfolgreichen Jobsuche, ganz gleich, wie gut man qualifiziert ist oder wie perfekt man die Anforderungen erfüllt.


Es gibt zwei Arten von Arbeitssuchenden: die einen, die sich ständig über Ablehnungen beschweren und sofort aufgeben und die anderen, die aus den Misserfolgen lernen. Nur du kannst entscheiden, welche Art von Typ du bist. Als Hilfestellung kann ich dir nur einige Schritte aufzeigen, die dir helfen können erfolgreich mit Ablehnungen umzugehen.


Schauen wir uns das mal gemeinsam an, ja?


Akzeptanz 

Ein paar Absagen haben dich davon abgehalten, dich weiter zu bewerben? Nein, lass dich davon nicht abhalten. Das ist nur ein Teil deines Prozesses. Es spielt keine Rolle, ob du zweifelsfrei für die Stelle geeignet bist, denn du kannst dir dessen nicht zu 100 % sicher sein. Nicht jede Bewerbung wird erfolgreich sein, das ist die Realität. Die Wahrheit ist, dass du die richtige Stelle irgendwann finden wirst.


Wenn du wegen solcher Absagen völlig niedergeschlagen bist, frage dich nach den möglichen Gründen. Wenn der Grund darin liegt, dass du das Gefühl hast die Stelle sei perfekt für dich, also dein Traumjob ist, dann setze deine Jobsuche fort, indem du genau solche Stellen suchst.

Andererseits, wenn die Ablehnung dein Stolz getroffen hat, dann war die Stelle sowieso nicht für dich bestimmt. Du kannst darüber hinwegsehen und dies als einen Gefallen betrachten, den dir der Personalverantwortliche getan hat.

Wenn du die Stelle ablehnst oder schlimmer noch, wenn du sie annimmst und es später bereust, solltest du besser nicht den Job weitermachen, nur um deinen Stolz zu stärken.



Negative Emotionen

Das Schlimmste, was du tun kannst, nachdem du eine Ablehnung erhalten hast, ist es sie persönlich zu nehmen. Vor allem, wenn man sich mit anderen vergleicht, die das Ziel erreicht haben, während man selbst es nicht geschafft hat. Als Bewerber weiß man in den meisten Fällen nicht, warum man abgelehnt wurde. Aber beklage dich nicht darüber, dass jemand anderes eingestellt wurde. Beklage dich nicht über deren fehlenden Fähigkeiten. Sie wurden eingestellt, weil jemand etwas Positives in ihnen gesehen hat. In der Regel verbringt die Personalabteilung mehr oder weniger 40 Minuten an einem Lebenslauf und es kann vorkommen, dass deren Lebenslauf vor deinem angesehen wurde.


Kurz gefasst: Urteile nicht und versuche auch nicht verurteilt zu werden.


Suche nach Feedback 

Wenn du dich aktiv um eine Stelle bewirbst, wirst du wahrscheinlich oft eine automatisch generierte Absage erhalten. Wenn es sich um eine lapidare E-Mail handelt, in der nichts weiteres steht, als dass du es nicht geschafft hast, solltest du nicht viel Zeit damit verbringen, zu viel in die Nachricht hineinzulesen.

Die Suche nach Feedback ist eine der besten Möglichkeiten, um sicherzustellen, dass du mental nicht an der Absage festhältst. Du hast nichts zu verlieren, wenn du nachfragst warum deine Bewerbung/dein Vorstellungsgespräch erfolglos war. Bereite dich mental auf die Rückmeldung vor und selbst wenn die Antwort hart ausfällt, wird sie entweder eine sehr nützliche Lektion sein oder dir dabei helfen, dich nicht zu sehr zu ärgern.


Hier sind einige Tipps, wie du dir Feedback einholen kannst:


Schicke eine höfliche E-Mail, in der du dich für die Rückmeldung bedankst und um genauere Angaben bittest, warum deine Bewerbung/dein Vorstellungsgespräch nicht die Aufmerksamkeit des Unternehmens erregt hat. Oder wenn du dich nicht davor scheust, kannst du auch kurz anrufen. Je mehr Zeit und Mühe du in das Bewerbungs- oder Vorstellungsgespräch investiert hast, desto gerechtfertigter ist es, dass du um ein Feedback des Unternehmens bittest.


Versuche das Feedback zu akzeptieren, was du vom Unternehmen erhältst und diskutiere niemals darüber, warum du doch für die Stelle geeignet bist oder was das Unternehmen verlieren wird - die zu entscheidende Person hat das Fazit schon geschlossen.


Lernen 

Das Wichtigste nach einer Ablehnung ist festzuhalten, was du davon gelernt hast. Wenn du Glück hast, bekommst du eine Mail oder einen Anruf mit den genauen Gründen, warum man sich nicht für dich entschieden hat. Du fühlst dich dann vielleicht schlecht, aber hey! versuche darüber hinwegzukommen und arbeite an den Gründen.

Der Arbeitgeber könnte zum Beispiel begründen, dass du während der Bearbeitung der Aufgabe zu verwirrt warst. Oder, dass du nicht zum Ausdruck gebracht hast, was du im Falle einer Zusage tun möchtest. Oder im schlimmsten Fall, dass du den Algorithmus, der von dir erwartet wurde, nicht gelernt hast und aus diesem Grund die Aufgabe nicht erfüllen konntest.


Mache dir Notizen zu den Beobachtungen, die du nach deinem Vorstellungsgespräch oder deiner Bewerbung gemacht hast oder auch nachdem du ein Feedback erhalten hast und arbeite daran, um dich für die nächste Bewerbung zu verbessern. Manchmal eignen sich Coding Challenges perfekt dazu ein bisschen zu üben, bevor der eigentliche Test stattfindet. Es gibt viele Plattformen für Programmieraufgaben, die dafür geeignet sind. Du kannst auch deine Freunde dazu rufen und gemeinsam eine Testplattform erstellen und programmieren. Es gibt eine Plattform namens stack-stream, zu der du deine Freunde einladen und genau das machen kannst. Vorstellungsgespräche meistern ist eine Fähigkeit. Man muss sich nur zu dem Schritt zwingen, um Erfahrung zu sammeln und besser darin zu werden.


Gib nicht auf

Am Ende des Tages weißt du, was dein Ziel ist, und bleib dabei. Verwandle Misserfolge in deine Stütze und übe und lerne weiter. Wenn du erneut scheitern solltest, übe mehr und lerne besser. Lass dich nicht von einer automatisch generierten E-Mail zurückhalten. Arbeite weiter und versuche es so lange, bis du dein Ziel erreicht hast. Und wenn das Wunder geschieht, weißt du, dass du trotz allen Widrigkeiten bewiesen hast, dass du es wert bist.


Ich möchte mit ein paar Gedanken schließen, die ich hatte, als ich mich in dieser Industrie rumgeschlagen habe:

"Programmieren macht Spaß, ist aber leider nicht leicht zu erlernen. Wenn es so einfach wäre, würden viel mehr Menschen als Entwickler:innen arbeiten und ein fünfstelliges Anfangsgehalt verdienen. Wenn du bereits programmieren gelernt hast, gratuliere ich dir. Du hast das erste Hindernis überwunden. Schnalle dich an, steige in die rasante Fahrt zu deinem Traumjob und halte nicht an. Sobald du weitere Herausforderungen auf deiner Fahrt überwunden hast, wirst du ein erfolgreicher Entwickler oder eine erfolgreiche Entwicklerin werden und deinen Traumjob erlangen."