• Ivy

Frohes Neues Jahr!

Ausgabe No. 01/22


Moin!


Frohes Neues Jahr wünscht dir das gesamte matched​.​io Team! Ich hoffe, du bist gut in das neue Jahr gestartet. Wir starten das Jahr ganz entspannt mit einer neuen Ausgabe der Ivy Times und sprechen zuerst über die Zukunft der dezentralen Datenverarbeitung - kann Edge AI Probleme wie Datensicherheit und Latenzen bei der Kommunikation mit der Cloud lösen? Außerdem haben wir noch das Problem des Handlungsreisenden, das Bubble Sort Prinzip und die Evolution des Internet of Things im Gepäck. Achja, hast du schon von Concept Art gehört? Über diesen Teil der Video Game Erstellung wird auch geschrieben. Viel Spaß beim Lesen, Ivy



Edge AI - Die Zukunft der dezentralen Datenverarbeitung?

Die Verbindung zur Cloud ist für die Funktionsweise vieler IoT Geräte mit künstlicher Intelligenz noch unerlässlich. Doch mit der Evolution Künstlicher Intelligenz scheint dies eine Grenze zu sein, die es zu überwinden gilt. Edge Computing wird mit jedem Jahr relevanter. Denn dank dezentraler Datenverarbeitung können unter anderem Latenzen vermindert und die Sicherheit erhöht werden.

Lina - seit Jahren an Algorithmen dran, aber immer nur am Edge.

Lies hier mehr.


Tanzen hat noch nie geschadet - auch bei Sortieralgorithmen?

In der Informatik existieren viele verschiedene Sortieralgorithmen. Beim Bubble Sort wird dabei paarweise von links nach rechts in mehreren Phasen sortiert. Man beginnt also mit der ersten Zahl im Array (eine Art Listen-Datenstruktur) und vergleicht diese mit dem unmittelbaren Nachbarn, sollten sie nicht in der richtigen Reihenfolge sein, werden sie einfach vertauscht. Dann wird das nächste Paar verglichen und so weiter, bis zum Ende der Liste. Diese Phase wird so oft wiederholt, bis das gesamte Array (der Größe nach aufsteigend) vollständig sortiert ist. Tatsächlich wird dieser Algorithmus kaum verwendet, weil er eine sehr lange Laufzeit hat und deshalb ineffizient ist. Jedoch ist es eine ganze nette Programmier-Fingerübung. :P

Sophia - Tauscht ihre Tastatur gegen Tanzschuhe.

Schau hier rein.


Kreativität: Endgegner oder Wunderwaffe?

Kreativität findet sich in jedem Lebensbereich wieder, wo wir eine Lösung brauchen oder eine Idee umsetzen wollen. Aber wie arbeite ich kreativ und wie komme ich von einem Gedanken zu einem Ergebnis? Kreativität ist kein Talent und keine Gabe, die nur manche Menschen in sich tragen, sondern eine Fähigkeit, die in jedem Menschen steckt und die einfach gelernt werden muss. Riot Games hat ein sehr unterhaltsames Kurzvideo zu dem Prozess von Concept Art gemacht – unsere Empfehlung für Momente, in denen wir buchstäblich vor einem weißen Blatt Papier sitzen.

Lucie - schließt Türen, um neue zu öffnen.

Hier geht's zum Video.


Von IoT zu IoB

Innovation und Weiterentwicklung ist mittlerweile an der Tagesordnung - nicht nur bei uns. Auch das Internet of Things entwickelt sich weiter - und zwar zum Internet of Behaviors. Die Daten, die vom IoT gesammelt werden, werden mit dem IoB ausgewertet, zur Nutzung bereitgestellt und mit weiteren Informationen verknüpft. In Kombination mit Data Mining können so Produktstandards, das Kund:innenverständnis und personalisierte Dienstleistungen verbessert werden.

Lina - ist innerlich schon beim IoZ angekommen.

Lies hier mehr.


Problem von Handlungsreisenden

Dieses Problem sollte jeder:jedem Informatiker:in bekannt vorkommen; ich hoffe ihr erinnert euch an die Vorlesungen. Erinnerung: Der Suchraum wächst exponentiell mit der Anzahl der zu besuchenden Städte. Bei 1000 Städten ist der Suchraum größer als das Universum Atome hat. Nach bisherigen theoretischen Erkenntnissen (P !=NP) gibt es keinen Algorithmus, der im allgemeinen eine lineare Laufzeit. Ihr möchtet 1.000.000 $ gewinnen, dann versucht einen theoretische Beweis. Er ist bisher ausgeblieben. Die Clay-Stiftung hat das Problem als ein Millenium-Problem eingestuft. Fact: Man hat schon bewiesen, wie man es nicht beweisen kann.

Stefan - kann gar nicht so viel fahren wie es Städte gibt.