Meet Carmen von assense

Heute möchten wir die Möglichkeit nutzen und euch Carmen von assense näher vorstellen.





assense Software Solutions betreut kleine und mittelständische Unternehmen bei der Digitalisierung ihrer Geschäftsmodelle. Dabei ist es ihnen wichtig, passgenaue Lösungen für komplexe Fragestellungen ihrer Kunden über den gesamten Software Lebenszyklus zu entwickeln.





 


Moin Carmen, stell dich gern kurz vor.


Moin! Ich bin seit Januar dafür zuständig, dass die Belegschaft von Assense wächst und wir sympathische und smarte neue Kolleg:innen bekommen.



Warum würdest du euer Unternehmen als Match akzeptieren?

Weil Assense keine große Show mit wilden Versprechungen machen muss, sondern einfach eine Truppe von guten Leuten ist, die langfristig und gleichzeitig innovativ denken. Wir sind technisch neugierig, müssen aber auch nicht jedem Trend hinterher rennen. Wir arbeiten gerne im Team und sind gleichzeitig eigenständig für unsere Projekte verantwortlich. Für mich ist das eine passende Mischung, die man in der IT-Welt selten findet.



Was gefällt dir an matched.io?


Es ist kurzweilig sich durch die Seiten zu klicken, ich bekomme schnell einen Eindruck ob beispielsweise die Technologien der Entwickler:innen zu unseren Profilen passen. Der Umgangston ist nett und das matchen macht Spaß - vor allem im Konfetti-Regen!



Was macht eine:n gute:n Entwickler:in neben Tech Skills aus?


Neugier, Geduld, Offenheit und die Größe zuzugeben wenn man etwas nicht weiß.


Ein Lebenslauf ist …


... ein guter Überblick, ohne mündliche Kommentare allerdings auch etwas trocken.



Was empfiehlst du jungen Entwickler:innen?


Ausprobieren und mutig sein. Ich empfinde gute Entwickler:innen als sehr fehlertolerant und hartnäckig. Sie lassen sich nicht so schnell entmutigen und arbeiten nach dem Grundsatz "fail fast" um aus ihren Fehlern lernen zu können. Das finde ich bewundernswert und versuche diese Philosophie auch in andere Bereiche zu übertragen.


Wie stellst du dir den optimalen Recruiting Prozess vor?


Ich wünsche mir für die Zukunft eine Mischung aus digitalem und persönlichem Kennenlernen - an diesem Wunschszenario sind wir schon nah dran. Außerdem finde ich es wichtig, dass das Team am Ende die Entscheidung über eine Einstellung gemeinsam trifft, auch das klappt bei uns schon beinahe optimal.



Was denkst du hat sich in den letzten Monaten im Recruiting geändert?


Für mich sind die Kennenlerngespräche fokussierter - man sieht in sehr kurzer Zeit sehr viel Mimik und führt intensive Gespräche. Diese Konzentration der VideoCalls finde ich spannend und möchte ich nicht mehr missen. Ich habe den Eindruck, dass sich viele Menschen Gedanken darüber gemacht haben was ihnen wirklich wichtig ist und reflektierter an die Jobsuche gehen als vorher.



Wie sieht die Zukunft des Arbeitens aus?

Die Arbeitswelt sich noch weiter flexibilisieren - wir werden ortsunabhängig arbeiten können, die Zeit im Büro als Möglichkeit der Begegnung feiern und unsere Arbeitszeit besser an unser Leben anpassen können. Diese tolle Vision ist ja teilweise schon Realität - ich bin mir sicher und freue mich darauf, dass Arbeitgeber flexible Arbeitsmodelle in Zukunft freiwillig und nicht mehr nur notgedrungen anbieten werden.



Was lernst du gerade?


Ich lerne gerade Motorrad fahren und vegan zu kochen.


Was können andere von dir lernen?


Ich kann ganz gut Ruhe und Optimismus verbreiten. Je nachdem was gerade gefragt ist. Mein Wissen über Origami-Falttechniken oder Blumenbinden kann ich auch gerne teilen.



Was ist dein liebstes Tech Gadget oder Tool?


Habe gerade https://butter.us kennengelernt und bin begeistert! Endlich VideoCall und Whiteboard in einem!



Podcast oder Buch? Empfehlungen?

Podcast! Für alle die wie ich in Corona-Zeiten großes Fernweh haben, kann ich den Podcast "Weltwach" von Erik Lorenz sehr empfehlen. Spannende Impulse und Ideen zum neuen Arbeiten liefert "Brave New Work" von The Ready.


Danke für deine Zeit, liebe Carmen!